Hier finden Sie uns:

Grundschule im Hainhoop
Am Waldbad 4
31275 Lehrte / OT Arpke

Tel.: 05175/1871
Fax: 05175/3002948

E-Mail: vgsarpke@t-online.de

 

Schülerbeiträge der Klasse 4, 2010/11

 

Unsere schönsten Erlebnisse von der Klassenfahrt 2011


Auf der Klassenfahrt nach Altenhausen fand ich komischer Weise das Reiten am

besten. Es macht Spaß und ist lustig. Unser Pferd hieß Jonny, ich habe es mir mit Chiara geteilt. Am zweitbesten fand ich die Fragen in der Schlossralley zum Thema Ritter und Burgen. Ich habe mit Adrian, Joshua und Hans zusammengearbeitet. Am Ende haben wir den 4. Platz belegt. Am drittbesten fand ich die Kutschfahrt. Wir sind durch die Feldmark gefahren und danach waren wir in einem Ort der aussah wie der „Wilde Westen“. Am viertbesten fand ich den Besuch beim Förster. Wir sind früh losgewandert, weil wir früh beim Förster sein mussten. Der Förster hat uns viele Käfer, Pflanzen- und Pilzarten gezeigt.
Nico

Eins meiner schönsten Erlebnisse war das Reiten. Mein Pferd hieß Märchenprinz.
Ich durfte ihm eine Birne zu fressen geben.
Celina

Mein schönstes Erlebnis von der Klassenfahrt war das Reiten. Adrian und ich hatten
ein gemeinsames Pferd, es hieß Dornröschen. Am Donnerstag haben wir mit den Pferden einen Ausritt gemacht. Am Mittwoch sind wir im Trab geritten. In der Freizeit war ich meistens auf meinem Zimmer. An einem Tag haben wir morgens wo es noch dunkel war das Licht ausgemacht und mit den Taschenlampen verstecken gespielt.
Justus

Die schönsten Erlebnisse von der Klassenfahrt waren das Reiten und wie die Pferde
auf die Weide galoppiert oder getrabt sind. Mein Pferd hieß Märchenprinz. Seine Spitznamen sind Minzeprinz und Schlafmütze.
Marieke

Die Busfahrten haben mir gut gefallen. Man konnte schöne Landschaften sehen und
Karten spielen. Das Fußballspielen auf dem Bolzplatz hat mir auch gut gefallen. Die kleinen Snacks am Nachmittag haben gut geschmeckt. Auch die Wanderung zum Förster, Die Turmführung, das Singen und das Tagebuchschreiben waren toll. Mein Pferd hieß Basti.
Hans

Am schönsten fand ich die tägliche Freizeit, die Turmbesteigung, das
Tagebuchschreiben, die Kutschfahrt und die Wanderung zum Förster. In meiner Freizeit habe ich Tischtennis und Fußball gespielt.
Simon

Das schönste Erlebnis war, dass wir mit dem Bus zum Schloss Altenhausen
gefahren sind. Dort sind wir geritten. Wir hatten auch eine Führung durch das Schloss. Ich fand es nett, dass wir Fotos machen durften. Außerdem haben wir eine Kutschfahrt gemacht. Mein Pferd hieß Märchenprinz. Wir sind zusammen ausgeritten. Jeden Abend haben wir in unser Tagebuch geschrieben. Abends hat uns unsere Lehrerin etwas vorgelesen. Ich habe mir eine Kette gekauft. Das Frühstück hat mir sehr gut geschmeckt.
Arne

Mein schönstes Erlebnis von der Klassenfahrt war das Reiten auf meinem Pferd
Basti, obwohl er etwas frech war. Beim Ausritt war er aber ganz lieb. Ich fand es auch schön, dass wir zum Förster gewandert sind. Mit dem Förster sind wir in den Wald gewandert. Schön war aber auch das Fußballspielen, auch wenn es mal Streit gab. Der Tischdienst hat mir auch Spaß gemacht.
Jonas

Das schönste an der Klassenfahrt war der Besuch bei dem Förster und dem Jäger.
Der Jäger hat uns alle Tiere des Waldes gezeigt. Der Förster hat uns Holzwürmer und Käfer gezeigt in ist dann mit uns im Wald spazieren gegangen. Dort hat er uns giftige Pilze und Baumkrankheiten gezeigt. Plötzlich standen wir vor einem Baum mit Kratzern und kleinen Eimern daran. Hier wurde früher Harz abgelassen.
Laurin

 

 

 

Die Waveboards 


Das war so cool! Wir haben in der ersten Stunde unseren Test geschrieben und in der zweiten Stunde hat auf einmal hat Frau Wolf gesagt: „Ihr geht jetzt in die Turnhalle und nehmt eure Turnbeutel und eure Helme mit.“ Wir sind wie die Raketen in die Turnhalle gelaufen. Dort hat sich ein Mann vorgestellt, er hieß Stefan, er hat Wavebords mitgebracht. Zuerst haben wir Übungen ohne die Waveboards gemacht. Dann hat er uns gezeigt, wie man drauf stehen muss. Wie mussten uns ein Partner suchen, ein Waveboard nehmen und schon durften wir fahren.
Stefanie

Das Waveboard ist so ähnlich wie das Skateboard. Nur beim Waveboard gibt es 2
Teile, eine dünne Eisensstange hält die beiden Teile zusammen. Unser Lehrer Stefan hat uns 15 verschiedene Waveboards mitgebracht. Sie waren blau, rot, grün und bunt. Man fährt Waveboard indem man mit der Hüfte wackelt oder mit dem Bein wackelt.
Friederike & Chiara

Wir haben am 19.11.2010 in der 2 Stunde in der Turnhalle Wave Board fahren
gelernt. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Also die Meisten konnten es ja schon, aber nicht alle konnten Wave Board fahren. Aber trotzdem müsst ihr euch ein Wave Board kaufen.
Nico und Joshua

Hallo, heute in der Sportstunde haben wir Waveboards bekommen.
Unsere Lehrerin hatte es auch probiert, ihr Name ist Frau Wolf. Die Firma die Waveboards herstellen heißt „streetsurfing“. In der zweiten Stunde sind wir in der Turnhalle Waveboard gefahren. Nicht alle aus unserer Klasse konnten es sofort!!! Es ist ja klar man braucht Übung.
Jan & Steven

Der Mensch der die Waveboards mitgebracht hat hieß Stefan.
Er hatte nicht genug Wavebords für jedes Kind mit deswegen mussten wir sie uns teilen. Erstmal blieben die Waveboards in der Tasche. Wir mussten uns bei geschlossenen Augen nach vorne fallen lassen und dann mit einem Bein uns abfangen. Mit dem Bein womit wir uns abgefangen haben standen wir später immer vorne auf dem Wavebord. Dann mussten wir unsere Hüfte immer wieder drehen weil wenn man auf dem Waveboard diese Bewegung macht fährt man vorwärts. Dann durften wir fahren.
Arne und Lando

 

 

 

Die Fahrradprüfung 


Am 22.09.2010 mussten wir in der 4. Klasse unsere Fahrradprüfung machen. Wir mussten viel dafür üben: Abbiegen, Handzeichen geben, die Strecke fahren. Am Tag der Fahrradprüfung war ich sehr aufgeregt, ob ich auch alles schaffe. Wir mussten gelbe Warnwesten mit einer Nummer darauf tragen. Meine war die 23, die vorletzte. Insgesamt mussten wir neun Stationen anfahren. Unsere Eltern haben bei der Durchführung und der Auswertung geholfen. Alle Kinder unserer Klasse haben
die Fahrradprüfung bestanden.
Bintje

 
In der 4. Klasse muss man eine Fahrradprüfung bestehen, das bedeutet, dass man
eine Strecke in Arpke mit dem Fahrrad fahren muss. Wir sind am 22.09.2010 diese strecke gefahren. An kritischen stellen im Ort standen Eltern und haben Punkte verteilt. Wenn wir einen Fehler gemacht haben, bekamen wir einen Minuspunkt. Wir haben alle gelbe Westen mit Nummern getragen. Am Eden haben wir Bonbons bekommen. Die Fahrradprüfung hat sehr lange gedauert, die letzten sind über eine Stunde später losgefahren als die ersten. Wir waren alle sehr aufgeregt, denn wer durch diese Prüfung fällt muss sie noch einmal machen. Aber zum Glück haben wires alle geschafft.
Line & Friederike

 
Die Fahrradstrecke war ziemlich lang und spannend. Wir haben bei Amelies Haus
einen süßen Hund namens Freddy gesehen. Bei der Prüfung mussten wir gelbe Westen mit Nummern darauf tragen. Jeder musste selbstverständlich die Strecke alleine fahren. Die schwierigste Stelle war die Kreuzung bei Edeka. Dort stand plötzlich ein großer LKW.
Zoé

 
Bei der Fahrradprüfung am 22. September 2010 war unsere ganze Klasse dabei. Als
ich losgefahren bin hat Frau Wolf zu mir gesagt: „Viel Glück und viel Spaß!“ So war es auch, ich hatte viel Spaß und Glück. Unsere ganze Klasse hat bestanden. Ich habe nur ein paar kleine Fehler gemacht. Als wir am Ziel waren, haben wir zur Belohnung Bonbons bekommen.
Nico

 
Am 22.09.2010 war die Radfahrprüfung. Wir mussten alleine durch das Dorf fahren.
Bei der Fahrradprüfung waren einige Eltern am Rand und haben das Fahrradfahren der Kinder bewertet. Die schwierigste Stelle war die Edeka-Kreuzung. Die leichteste Stelle war am alten Friedhof. Die Fahrradprüfung fing am Mittwoch um 8:30 Uhr an und hat sehr lange gedauert. Ein Jugendlicher hat an der Bushaltestelle gerufen „Durchgefallen“. Aber alle haben die Fahrradprüfung geschafft.
Jonas & Justus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule im Hainhoop